QRCA Konferenz Takeaways

On Februar 15, 2018 by Ilka Kuhagen

Das Salz in der Suppe für die Qualitative Marktforschung

Ende Januar 2018 besuchte Ilka Kuhagen wieder die QRCA Konferenz, diesmal in Phoenix Arizona, um von den Kollegen auf der anderen Seite des Atlantik zu lernen und neue Anregungen zu bekommen.  Hier ist eine kurze Zusammenfassung ihrer Erkenntnisse:
Dieses Jahr stand ganz im Zeichen der neuen Technologien, Artificial Intelligence, Virtual und Augmented Reality, Webstreaming, Online und Mobile Plattformen –  immer noch mehr und immer noch bessere Möglichkeiten wurden vorgestellt. Viele Anbieter von Technologie für qualitative Forschung kamen nach Phoenix und ermöglichten das direkte hands-on Ausprobieren. Die Vorträge beschäftigten sich mit Behavioural Econimics, Segmentierung mittels Semiotics oder  Buyer Personas, neuen Methoden und projektiven Verfahren, Aufbau von Kunden-Communities, und natürlich auch mit den neuen Technologien und deren passendem Einsatz.

Meine drei wichtigsten Erfahrungen, die ich mit nach Deutschland bringe sind

  • Design Research, CX, UX, Usability Expertise – Ein interessanter Vortrag eines Start-ups aus Silicon Valley: Junge und innovative Unternehmen betreiben häufig in-house selbst Forschung für ihre neuen Produkte mit ethnographischen Interviews, Patienten-/Nutzerbeobachtung, shop-alongs, sogar Gruppendiskussionen und Konzepttests bis hin zum Test einer Werbebotschaft oder der Kundenzufriedenheit.  Dieselben Methoden, die qualitative Forscher nutzen, allerdings verstanden im Rahmen der gesamten Produktentwicklung begleitend als Prozess, und oft auch gepaart als Quant/Qual-Studie. Der neue Begriff dafür: User Experience Research. Genau das muss die qualitative Marktforschung in Zukunft leisten können.
  • Neue Ansätze fürs Recruiting: Qualitative Marktforschung lebt von guten Probanden. Dabei bedeutet gut nicht professionell sondern passende und ehrliche Teilnehmer. Ein guter Moderator erkennt in den ersten Minuten den Unterschied, wo aber findet man heute die Probanden für spezielle und ausgefallene Nutzergruppen? Panels sind hier nur selten zielführend. Neue kreative Verfahren für die Rekrutierung gehen über Social Media und nutzen nicht nur Facebook und Xing, sondern auch viele andere apps wie Tinder, Couch Surfing oder ähnliches. Alternativ geht der Forscher dorthin wo diese Zielgruppe zu finden ist, ins Krankenhaus oder in die Reha-Klinik.  Tory Gentes zeigte einducksvolle Beispiele für das Rekrutieren schwierigster Patientengruppen.
  • Lebendigere Berichte: Der klassische Bericht mit Dokumentation von Insights wird abgelöst durch Berichte in Form von Fotoalben und Videoreportage. Jim Berling von Burke zeigte ausdrucksstarke Beispiele. Susan Abbott stellte eine digitale Berichtsplattform vor, die Kunden den Zugriff auf alle Untersuchungsergebnisse und Materialen erlaubt.  Storytelling nicht nur im Rahmen des Interviews, sondern auch für den Kunden.

Comments are closed.

Awarded for fearless qualitative experimentation

We collaborate globally – We offer experience with research projects in all major markets.

Our team‘s extended network reaches any remote corner of the world.

“Ilka is a talented professional and a creative thinker. She came highly recommended as someone with global expertise in qualitative testing. Her extensive knowledge base and years of experience enable her to find the best approaches to meet business objectives. Ilka has shown herself to be highly dedicated to generating in depth consumer insights and gives her all to the field of market research. It has truly been a pleasure to collaborate with her and I look forward to working together for many years to come.”

-Alisa I. Smith, Sr R&D Manager, Kao USA Inc.